Forschungsprojekte

 

Aktuelle Forschungsprojekte

 

Die Psyche in Zeiten der Corona-Krise

Robert Bering, Christiane Eichenberg (Hrsg.)

 

Für die gegenwärtige Akutsituation werden dringend psychotherapeutische Innovationen benötigt. Für Menschen mit psychischen Erkrankungen wie zum Beispiel Depressionen und Ängsten stellt die Pandemie ein besonderes Problem dar. TherapeutInnen suchen nach Lösungen, wie sie, obwohl Therapien zum großen Teil auf persönlichem Kontakt beruhen, weiterhin gut behandeln können und was präventiv geleistet werden kann. Präventiv deshalb, weil Belastungsreaktionen mit bis zu sechsmonatiger Verzögerung auftreten können.

Das vorliegende Buch zeigt:
- allgemeine psychotherapeutische Möglichkeiten
- Maßnahmen für spezifische Personengruppen
- Möglichkeiten der Prävention und der Früherkennung von Belastungsfolgen
- Einsatzmöglichkeiten von Online-Psychotherapie

Im ersten Teil beschäftigt sich das Buch mit Modellen der psychosozialen Notfallversorgung und deren Anpassung auf die gegenwärtige Pandemie-Situation. Der zweite Teil geht auf spezifische Adaptionen in der Corona-Pandemie ein und beschäftigt sich mit Fragen der online-Psychotherapie und anderen digitalen Interventionsangeboten (E-Mental Health), mit Ängsten und Albträumen und verschiedenen therapeutischen Verfahren wie der Lichttherapie und Übungen. Der dritte Teil beschreibt die Therapie für spezifischen Zielgruppen und Risikopatienten, zum Beispiel Kinder und Jugendliche, Alleinerziehende, alte Menschen und die große Gruppe der helfenden Berufe.

 

Implementierung der International Classification of Functioning Disability and Health (ICF) in der Psychotraumatologie

Auftraggeber: Refonet

Mit der Verabschiedung der UN-Behindertenrechtskonvention und dem Bundesteilhabegesetz (BTHG), stellt sich die dringliche Frage, wie dieser Teilhabebedarf unter Anwendung der International Classification of Functioning, Disability and Health (ICF) zu quantifizieren und z.B. in der medizinischen Rehabilitation zu implementieren ist. Hierbei haben wir folgendes Anforderungsprofil zu beachten, dass durch das SGB IX Teil I vorgegeben ist: Die ICF soll hierbei unterstützen, den (1) individuellen Teilhabebedarf sozialraumorientiert zu spezifizieren, (2) Aussagen über die Rehabilitationsprognose zu treffen und schließlich den (3) Rehabilitationserfolg abzubilden. Hierbei fokussiert unsere Studie auf Menschen, die auf Grund von Missbrauch, Gewalt, Flucht und Vertreibung, Naturkatastrophen oder Unfällen auf Grund einer Posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) Teilhabebedarf entwickelt haben.

 

Projekt „iGOBSIS-pro“ 

Nachhaltige, flächendeckende Gewaltopferversorgung in einem kombiniert zentral-dezentralen Ansatz

Kooperationspartner: Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Institut für Rechtsmedizin.

 

Kooperation in Forschung und Lehre

Università degli Studi di Urbino "Carlo Bo"UNIURB (Italien)

 

 

Vergangene Forschungsprojekte

 

 

Projektlaufzeit

 

Drittmittelgeber

 

Projekttitel und Projektnummer (falls vorhanden)

 

beteiligte Antragsteller (Wenn möglich mit Angabe des PI)

 

Eigener Anteil (EA) + Gesamtförder-volumen in € (Gfv)

Anmerkungen

Bundeswehr

1999 – 2003

 

Bundesministeriums der Verteidigung.

Prävention und Behandlung von Psychotraumen.

Projektnummer 42202002.

 

IKPP der Universität zu Köln.

Gfv.ca. 400.000 €

In meiner Funktion als Projektleiter habe ich einen wesentlichen Anteil, dass das Projekt in den Antragsverfahren zweimal verlängert wurde.

PLOT

2005-2006

 

European Commission; Directorate-General Justice, Freedom and Security,

Grant Agreement N° JAI/2004/VICT/021

 

Prävention psychischer Langzeitfolgen für Opfer von Terroranschlägen und deren Angehörige (PLOT)

 

Koordination:

Stadt Köln

Oberbürgermeister

 

Gfv.

200.722€

EA.

ca. 38.000€

 

Partner (1) Universität zu Köln, Institut für Klinische Psychologie und Psychologische Diagnostik

Partner (2) Alexianer-Krankenhaus Krefeld , Zentrum für Psychotraumatologie

 

EUTOPA 2007-2009

 

European Commission,

DG Environment Grant Agreement N° 07.030601/2006/447903/SUB/A3 –

 

European Guideline for Targetgroup oriented psychosocial aftercare (EUTOPA)

 

Koordination:

Stadt Köln

Oberbürgermeister

 

Gfv.

329.971 €

EA.

53.767 €

 

Partner (1): Institut für Klinische Psychologie und Psychotherapie der Universität zu Köln, Köln, Germany

Partner (2): Alexianer Krefeld GmbH Alexianer Krankenhaus Krefeld, Zentrum für Psychotraumatologie.

Partner (3) Impact - Dutch knowledge & advice centre for post-disaster psychosocial care, Amsterdam, The Netherlands

Partner (4) Sociedad Española de Psicotraumatología y Estrés Traumatico (SEPET), Madrid, Spain

EUTOPA-IP

2009-2011

 

European Commission

DG Environment Grant Agreement N° 070401/2009/540414/SUB/A4 -

 

European Guideline for Target Group oriented psychosocial aftercare-Implementation

 

Koordination:

Stadt Köln

Oberbürgermeister

 

Gfv.

393.801 €

EA.

119.880 €

 

Partner (1) Charles University in Prague,                                               Faculty of Arts, Czech Republic

Partner (2): Alexianer Krefeld GmbH, Zentrum für Psychotraumatologie.

Partner (3) Impact - Dutch knowledge & advice centre for post-disaster psychosocial care, Amsterdam, The Netherlands

Partner (4) Sociedad Española de Psicotraumatología y Estrés Traumatico (SEPET), Madrid, Spain

Partner (5): Capital City of the Federal State of North-Rhine Westfelia Düsseldorf, Department of Public Health, Germany

 

CBRN Incidents and PSS 2011-2013

 

European Commission

DG Environment Grant Agreement N°

070401/2010/579071/SUB/C4 –

 

Psychosocial support

for civil protection

forces coping with

CBRN

Koordination:

Technisches Hilfswerk Bonn

Gfv.

371.271 €

EA

45.865 €

 

Partner (1) Alexianer Krefeld GmbH, Zentrum für Psychotraumatologie.

(2) Impact – Dutch Knowledge & Advice Centre for post disaster psychosocial care (NL)

(3) Dirección General de Protección Civil y Emergencias, Minsterio del Interior (ES)

(4) German Federal Office for Civil Protection and Disaster Assistance (BBK) (DE)

 

 

 

EUNAD 2013-2015

European Commission

DG Humanitarian Aid and Civil Protection-ECHO Grant Agreement N°

070401/2010/579071/SUB/C4 –

European Network for Psychosocial

Crisis Management –

Assisting Disabled in Case of Disaster

 

 

Koordination:

Alexianer Krefeld GmbH

 

Gfv.

398.300 €

EA.

110. 000 €

Partner (1) Czech Republic, Charles University, Prague

Partner (2) Denmark, University of Southern Denmark, Odense

Partner (3) Germany, German Federal office of civil protection and disaster assistance, Bonn

Partner (4) Norway, Norwegian Center of Violence and Traumatic Stress Studies, Oslo

 

EUNAD-IP 2016-2018

 

 

DG Humanitarian Aid and Civil Protection-ECHO Grant Agreement N°

SUB/2015/718665/PREP17–

 

European Network for Psychosocial

Crisis Management -

Assisting Disabled in Case of Disaster –

Implementation

 

Koordination: Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe

 

Gfv.

794.093 €

EA:

120.000 €

 

Partner (1) Czech Republic, Charles University, Prague

Partner (2) Denmark, University of Southern Denmark, Odense

Partner (3) Germany, German Federal office of civil protection and disaster assistance, Bonn

Partner (4) Norway, Norwegian Center of Violence and Traumatic Stress Studies, Oslo